Prag – eine glutenfreie Reise in die Stadt der Brücken und Türme

Neben den vielen Brücken und Türmen denke ich bei der tschechischen Hauptstadt Prag vor allem an deftiges Essen mit viel Fleisch, Knödeln, angedickten Soßen und natürlich Bier. Klingt eigentlich nach einem eher schwierigen Ziel, wenn man auf glutenfreie Speisen angewiesen ist. Unser Wochenende in Prag hat gezeigt, dass man mit entsprechender Vorbereitung und Planung diese tschechischen Spezialitäten auch in glutenfrei genießen kann. Falls ihr in nächster Zeit nach Prag fahrt oder Inspiration braucht für euren nächsten Städtetrip, nehme ich euch heute mit auf eine kulinarische Reise durch Prag.

Unser erster Stopp in Prag war die glutenfreie Bäckerei Svet bez lepku. Ich war von so viel Auswahl frischer Produkte direkt überfordert und habe mich gleich für die nächsten Tage eingedeckt. Am Ende habe ich sogar noch ein bisschen was von meiner Ausbeute mit nach Deutschland genommen. Aber als Zöli hat man bekanntlich lieber zu viel Essen als zu wenig. Meine Ausbeute seht ihr in dem Bild unten. Mir persönlich hat die Pizza und der Streuselkuchen am besten geschmeckt. Lecker war aber alles. Wir wären gerne vor der Rückfahrt nochmal vorbei, aber die Bäckerei hat leider am Wochenende geschlossen. Die Lage ist etwas außerhalb, aber da wir mit dem Auto unterwegs waren, war das kein Problem. Wie gut die Bäckerei mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist, weiß ich nicht.

Nach einer ersten Stadterkundung im Regen war unser erstes Restaurant zum Abendessen das Svejk U Karla. Das Restaurant liegt zentral zwischen Altstadt und Neuer Stadt und serviert typisch tschechische Spezialitäten. Das Besondere ist, dass man diese auch in glutenfreier Variante erhalten kann. Inklusive paniertem Schnitzel und Knödel. Die glutenfreien Gerichte werden mit einem Fähnchen serviert, um eine Verwechslung auszuschließen. Ich habe mich für Gulasch mit Knödeln entschieden und zum Nachtisch gab es noch einen glutenfreien, selbstgemachten Apfelstrudel. Für Bierliebhaber gibt es auch glutenfreies Bier. Da ich kein Bier mag, bin ich beim Weißwein geblieben. Nach diesem reichhaltigen Abendessen mussten wir nochmal einen Stadtspaziergang machen.

Gulasch mit glutenfreien Knödeln
Selbstgemachter Apfelstrudel

Bei unserer Stadterkundung am zweiten Tag, haben wir gleich zwei tolle Stopps für eine glutenfreie Pause entdeckt. Auf dem Rückweg von der Burg in die Stadt sind wir bei Amorino vorbeigekommen. Amorino ist eine Kette von Eisdielen, die es in ganz vielen Ländern gibt und in Prag gibt es auch glutenfreie Eiswaffeln. Die Dame hat einen extra Spatel genommen und das Eis immer an einer frischen Stelle aus der Box genommen. Das Besondere an Amorino ist das Eis in Blütenform, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Es war nur so heiß, dass ich ganz schnell essen musste, damit mir das Eis nicht davon schmilzt. 🙂

Unser eigentliches Ziel war aber das Tricafe, in dem wir eine Pause machen wollten. Das Eis kam uns rein zufällig über den Weg. Da uns das Cafè trotzdem interessiert hat und wir in Ruhe einen Kaffee trinken wollten, sind wir trotz Eis noch in das Café. Das Tricafe liegt in einer ganz ruhigen Seitenstraße bei der Karlsbrücke. Es ist kaum zu glauben, aber trotz seiner zentralen Lage ist das Café eine Oase der Ruhe und kaum von Touristen frequentiert. Als wir dort waren gab es drei glutenfreie Kuchen. Wir haben uns für den Schoko-Mandel-Kuchen entschieden, der sehr schokoladig und saftig war.

Durch Zufall haben wir für das Abendessen ein Restaurant neben unserem Hostel entdeckt, das glutenfreie Burger und Schnitzel anbietet. Da das Wetter sehr schön war und es einen Außenbereich gab, sind wir gar nicht mehr weit gelaufen und haben den Spaziergang auf nach dem Essen verschoben. Im Vidlicky a noze habe ich mich für das glutenfreie Hühnchenschnitzel entschieden und zum Nachtisch gab es noch ein Schokomousse mit Himbeeren. Beides war sehr lecker und ich würde bei einem nächsten Besuch sehr gerne den glutenfreien Burger probieren. Warum es zu dem Schnitzel aber Essiggurken gab, kann ich mir nicht erklären.

Für diesen Urlaub hieß es am nächsten Morgen wieder Abschied nehmen. Wir haben auf dem Heimweg noch bei einem Lidl und einem Tesco angehalten und ein paar Vorräte für daheim eingekauft. Noch habe ich nichts davon probiert, aber besonders auf die Röllchen mit Füllung bin ich sehr gespannt.

Meine Ausbeute für daheim