Reisebericht: Glutenfrei in Berlin

Wenn man mich fragt in welcher deutschen Stadt das glutenfreie Angebot am umfangreichsten ist, dann ist meine Antwort definitiv Berlin. Ich war in den letzten Jahren durchschnittlich einmal im Jahr dort, hauptsächlich um zu essen. Mittlerweile gibt es so viele Möglichkeiten, dass ich mich gar nicht entscheiden konnte wo wir essen sollen. Um euch die Entscheidung etwas leichter zu machen, möchte ich euch heute zeigen zu welchen kulinarischen Highlights meine letzte Reise geführt hat.

Café Tante Nanni
Kurz nach unserer Ankunft und bevor wir überhaupt eingecheckt haben, sind wir beim Café Tante Nanni vorbei. Die Besitzerin des rein glutenfreien und vegetarischen Restaurants hat selbst viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten und einige Mitarbeiterinnen haben Zöliakie. Da das Café kurz darauf geschlossen hat, habe ich nur zwei Stücke Kuchen mitgenommen. Es gibt aber eine sehr ansprechende Frühstückskarte und das Ambiente hat mir gut gefallen. Die beiden Kuchen waren super lecker und bei meinem nächsten Berlin-Besuch komme ich gerne wieder und teste das Frühstück.

Good Morning Vietnam
Seit unserem Vietnamurlaub vor zwei Jahren sind wir große Fans der vietnamesischen Küche. In Berlin ist das Good Morning Vietnam unser Lieblingsvietnamese. Damit sind wir wie es aussieht nicht alleine. Ich würde eine Reservierung sehr empfehlen. Die Karte ist sehr gut deklariert und ein Großteil der Gerichte ist glutenfrei. Wir hatten sehr leckere Frühlingsrollen in Reispapier, ein Mango-Curry mit Hühnchen und ein Mango Panna Cotta zum Nachtisch.

Café Löblich
Zum Mittagessen am nächsten Tag waren wir im Café Löblich, einem weiteren rein glutenfreien Cafe. Als Besonderheit gibt es hier selbstgemachte glutenfreie Ravioli mit unterschiedlichen Füllungen. Wirklich sehr zu empfehlen. Zum Nachtisch konnte ich mich zwischen all den leckeren Kuchen kaum entscheiden. Am Ende wurde es ein Tiramisu- Cheesecake. Ich war ganz traurig, als der letzte Bissen im Mund war, weil er so lecker war. Auch hier gab es eine ansprechende Frühstückskarte, die wir leider aus Zeitgründen nicht testen konnten.

Burgerie
Einer meiner absoluten Berlin-Klassiker ist die Burgerie. Die Burger sind so lecker, dass ich dem Restaurant auf jeder Berlinreise einen Besuch abstatte. Die Brötchen kommen direkt aus Italien und sind so lecker, dass ich dieses mal wirklich nochmal nachgefragt habe, ob ich wirklich einen glutenfreien Burger habe. Ich konnte es einfach nicht glauben. Da das Restaurant nur wenige Sitzplätze hat, empfehle ich auch hier eine Reservierung.

Glutanada
Zum Abschluss unserer Reise stand noch ein besonderes Highlight auf dem Programm: Ich wollte schon seit längerem zum Brunch in das Glutanada. Auch dieses Café ist rein glutenfrei, sodass man als Zöli bedenkenlos schlemmen kann. Das Angebot war wirklich reichhaltig und ich hatte Mühe alles zu probieren. Ganz besonders lecker waren die verschiedenen, teilweise noch lauwarmen glutenfreien Brote. Normalerweise bin ich kein großer Fan von Brot, aber die waren so lecker, dass man kaum einen Aufstrich gebraucht hat. Insbesondere von dem Bananenbrot konnte ich kaum genug bekommen.

Zufrieden und pappsatt haben wir danach unsere Heimreise angetreten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich bald wieder komme. Berlin ist einfach immer eine (glutenfreie) Reise wert.