Reisebericht: Glutenfrei in Rom

Um vor dem Winter noch ein bisschen Sonne und Wärme zu tanken, waren wir im November für ein verlängertes Wochenende in Rom. Mein Fazit gleich zu Beginn: Rom ist eine superschöne Stadt, in der man wirklich viel entdecken kann und es ist überhaupt kein Problem glutenfrei zu essen. Ich habe noch einige Punkte auf meiner Todo-Liste und komme deshalb sicher bald wieder.

Nun aber zu den Details des kulinarischen Teils unserer Reise:

Mama eat – Trastevere und Petersdom 
Direkt am ersten Abend wollten wir dieses Restaurant ausprobieren. Es liegt in dem hippen Stadtteil Trastevere und hat zwei Küchen, um Kontamination auszuschließen. Leider waren wir nicht erfolgreich und das Restaurant hatte aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen. Glücklicherweise gibt es ganz in der Nähe vom Petersdom noch eine zweite Lokation. Hierbei handelt es sich allerdings um einen Imbiss, kein Restaurant. Eignet sich dadurch auch super für einen Snack zur Mittagszeit bei der Stadtbesichtigung.
Wir hatten eine Pizza und zum Nachtisch frittierte Teigstreifen mit Nutella. Beides war sehr lecker und bei meinem nächsten Rombesuch möchte ich unbedingt das Restaurant testen.

Pandali – Pantheon  Sehr gut geeignet für eine Kleinigkeit zur Mittagszeit ist das Pandali. Die kleine Bäckerei liegt unweit des Pantheons in einer Seitenstraße. Hier gibt es verschiedene Snacks wie Pizzastücke, Calzone und einige andere kleine Gerichte. Auch süßes Gebäck gibt es zur Auswahl.

Pantharei – Pantheon
Nach der Besichtigung des Pantheons ist mir beim Weglaufen das Schild der italienischen Zöliakiegesellschaft ins Auge gespungen. Das musste ich mir genauer anschauen und wir haben das Restaurant zum Abendessen ausprobiert. Wir hatten in sehr gemütlicher Atmosphäre glutenfreie Pizza und Tiramisu. Obwohl das Restaurant direkt am Pantheon liegt, war das Preis-Leistungsverhältnis sehr gut und wir haben uns wohl gefühlt. Ein echter Geheimtipp aus meiner Sicht! Das Restaurant ist etwas versteckt in einem Hinterhof, durch ein Schild aber gut zu finden, wenn man weiß wonach man sucht.

La Pasticciera – Termini
Mittlerweile gibt es ja wirklich fast alles glutenfrei und viele Dinge kommen dem glutenhaltigen Original sehr nahe. Nur leider ist das bei Croissants nicht so. Bisher habe ich noch keines gefunden, dass annähernd so fluffig, buttrig und knusprig war wie ein „Normales“. Dies sollte sich in Rom ändern. Ich konnte es gar nicht glauben und hab mindestens drei Mal nachgefragt, ob das Croissant glutenfrei ist. Ich war so begeistert, dass wir sogar extra nochmal hin sind.
Gefunden habe ich das perfekte glutenfreie Croissant in La Pasticciera. Die Bäckerei ist in der Nähe des Hauptbahnhofs und hat natürlich auch noch anderes Gebäck im Angebot.

La Soffitta Renovatio – Petersdom
Ebenfalls nicht weit vom Petersdom liegt das letzte von uns getestete Restaurant in Rom. Auch das Soffitta Renovatio ist bei der italienischen Zöliakiegesellschaft gelistet und hat eine große Auswahl an glutenfreien Speisen. Besonders gefreut hat mich das große Angebot an Desserts. Oft gibt es da wenig glutenfreie Auswahl. Das Tiramisu war leider aus, aber dafür gab es einen ganzen Schrank mit Alternativen. Schlussendlich habe ich mich für Profiteroles entschieden. Eine gute Entscheidung.

Wenn man sich die Bilder so anschaut könnte man meinen, ich hätte mich nur von Pizza ernährt. Das scheint nicht nur so, ich habe tatsächlich jeden Tag in Rom Pizza gegessen. Das hat mich allerdings keinesfalls gestört. Ich hätte nochmal drei Tage Pizza essen können. Die meisten der Restaurants haben natürlich auch andere Gerichte glutenfrei angeboten. Wenn ich aber die Wahl habe, bevorzuge ich immer Pizza, weil ich das selbst seltener mache als Nudelgerichte.

Falls bei euch auch bald eine Romreise ansteht, wünsche ich eucg viel Spaß und guten Appetit bei all den glutenfreien Leckereien.