Kürbissuppe mit Kokos und Curry

Ich gebe zu, die Kürbiszeit ist eigentlich vorbei. Da ich ein sehr großer Kürbisfan bin, lege ich mir im Herbst immer einen großen Vorrat an und verlängere mir damit die Kürbiszeit. Wenn man darauf achtet, dass die Kürbisse keine Druckstellen haben, halten sie sich an einem kühlen Ort mehrer Monate. Ich mag Kürbis wirklich in den unterschiedlichsten Formen, am allerliebsten ist mir aber die klassische Kürbissuppe. In diesem Fall mit Kokos und Curry gepimpt. Perfekt für einen kalten Winterabend.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Hokkaido Kürbis
  • 1 EL Öl
  • ca. 750 ml Gemüsebrühe
  • 2 El Kokosmus oder 100 ml Kokosmilch
  • 1 Tl Curry
  • Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chilli

Zubereitung:

  1. Den Kürbis waschen, die Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden. Hokkaido Kürbis muss nicht geschält werden. Ich schneide nur die unschönen Stellen der Schale weg.
  2. Die Zwiebel klein schneiden.
  3. Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln glasig dünsten. Die Kürbiswürfel zugeben und kurz mitbraten.
  4. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und köcheln lassen, bis die Kürbisstücke weich sind. Je nach dem wie groß diese geschnitten sind dauert es ca. 30 Minuten.
  5. Das Kokosmus oder die Kokosmilch zugeben und mit einem Pürierstab pürieren.
  6. Falls ihr einen großen Kürbis hattet, müsst ihr eventuell noch Wasser nachgießen.
  7. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Curry, Chilli und Kreuzkümmel würzen.